Ansteckungsgefahr in der Praxis?
100-fach geringer als im Supermarkt!

hier die Gründe:

• Die Anzahl der Patienten, die ich am Tag behandele, liegt bei 2 bis maximal 3 Personen. Jeder von ihnen wird in einem getrennten Warteraum untergebracht, so dass kein direkter Kontakt zwischen den verschiedenen Patienten besteht.

• Schon bei der Ankunft wird den Patienten am Eingang ein Mundschutz angelegt, die Hände werden mit Desinfektionsmittel eingesprüht, dass zunächst 1 Minute einwirken muss, bevor der Patient in seinen Warteraum geführt wird. Familienangehörige werden genauso wie Patienten mit Mundschutz versehen und müssen sich die Hände desinfizieren lassen.

• Das gesamte Personal und auch ich als Arzt tragen einen Mundschutz. Vor Beginn der Sprechstunde waschen und desinfizieren wir unsere Hände gründlich. Dies wiederholt sich nach jedem Kontakt mit einem Patienten.

• Sämtliche Flächen und alle Gegenstände (Wasserhahn, Seifenspender, Türklinken, Armlehnen, Tische und Zeitungsablagen etc.) werden zu Beginn und zum Ende der Sprechstunde und teilweise nach jedem Patientenkontakt mit einem speziellen Flächendesinfektionsmittel desinfiziert.

Das gesamte Team inkl. meiner Person werden regelmäßig auf auf COVID-19 getestet.

• Alle Gerätschaften, die bei der Diagnostik eingesetzt werden, (Fahrradergometer, Untersuchungsliege, Lungenfunktion, Spiroergometrie etc.) werden nach jedem Patienten gründlichst desinfiziert.

• Sowohl bei der Begrüßung als auch bei der Verabschiedung verzichten wir selbstverständlich auf einen Händedruck.

• Zulieferer oder Abholdienste dürfen die Praxis nicht betreten. Es findet kein direkter Kontakt zwischen diesen Personen und dem Praxispersonal statt.

Weitere Informationen zur Prävention und Therapie

Corona Virus: Theraphie und Prävention

Senden Sie uns direkt Ihre Anfrage!

Zustimmung Datenschutz