Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Seit nahezu 100 Jahren sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen Todesursache Nr.1 in den westlichen Zivilisationsländern. Die Sterberate (Mortalität) an diesen Erkrankungen liegt in der Regel über 50 %. Auch wenn in der Akutversorgung von Herzinfarktpatienten große Fortschritte gemacht wurden, so hat man dennoch in der Verhinderung beziehungsweise Prävention der zu Grunde liegenden Koronaren Herzerkrankung bisher keine bahnbrechenden Erfolge erzielt.

Risikofaktoren und Stress

Die in der Literatur aufgelisteten Risikofaktoren wie erhöhtes Cholesterin, erhöhte Harnsäure, erhöhtes Homocystein, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Nikotin- und Alkoholabusus, Passivrauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Fehlernährung und familiäre Disposition lassen den Hinweis vermissen, dass die eigentliche und zentrale Ursache der meisten Herzkreislauferkrankungen chronische Stressbelastungen sind und die meisten der oben aufgelisteten Risikofaktoren schlichtweg die Folgen dieses Chronischen Stresses sind.

Die, durch chronische Aktivierung des Sympathischen Nervensystems, ausgelöste Ausschüttung von Zytokinen und anderen entzündungsfördernden Substanzen und die durch seinen Überträgerstoff Noradrenalin verursachte massive Steigerung von Sauerstoff- und Stickstoffradikalen stehen am Anfang einer langjährigen Entwicklung, die dann zu den ebenfalls stressbedingten Erkrankungen wie Übergewicht, Hypertonie, Diabetes mellitus und Metabolischem Syndrom führen und somit die Entwicklung von Gefäßerkrankungen nochmal spiralförmig beschleunigen.

Diverse Formen von Herzerkrankungen

Diagnostik & Therapie

Ernährungsumstellung

Nachdem die intensiven Forschungen von T. Colin und Thomas M.Campbell die enorme Bedeutung einer krankheitsfördernden Ernährung in den westlichen Zivilisationen bewiesen haben, ist auf eine konsequente Umstellung des Ernährungsplanes zu achten.

Dabei sind vor allem tierische Fette und Eiweiße stark zu reduzieren und in lebensbedrohlichen Fällen komplett aus dem Ernährungsplan zu streichen. Dafür ist eine überwiegend naturbelassene, in der Regel vegetarische, bzw. vegane Kost zu empfehlen, die ganz wesentlich zur Gesundung beitragen kann.

Die herausragenden amerikanischen Ärzte Dr. Caldwell. B. Esselstyn und Dr. Dean Ornish haben eindrucksvoll bewiesen, dass bei einer konsequenten überwiegend vegetarischen Ernährung bei gleichzeitigem Bemühungen um individuell adaptierte körperliche Aktivität und konsequente Durchführung von Entspannungsübungen nahezu alle Formen der Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine ganz wesentliche Besserung durchmachen. In vielen Fällen können so operative Eingriffe und auch Bypass-Operationen verhindert werden. Dr. Esselstyn konnte bei einem 44-jährigen US-amerikanischen Arzt mit Herzinfarkt die völlige Beseitigung einer langstreckigen Verengung der Herzkranzarterie innerhalb von 3 Jahren nachweisen. Auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die zusätzlich pflanzliche Präparate erhalten, war eine unerwartet hohe Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit zu erreichen.